Projekt Zehntscheune

Die Zehntscheune ist Teil des ehemaligen Benediktinerklosters und befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Klosterweiher und zum Klosterhof. Sie wird durch das im Kloster befindliche Ulrich-von-Hutten-Gymnasium als Probenraum der Theater und Kunst AG genutzt. Die Nutzung als Sportstätte ist aufgrund baulicher und akustischer Defizite nicht mehr möglich. Im hinteren Gebäudeteil befinden sich noch zwei Aufenthaltsräume die jedoch gleichfalls aufgrund der baulichen Einschränkungen nur noch temporär genutzt werden können.

Der Giebelbereich der Zehntscheune musste kurzfristig abgesperrt werden, da sich aus dem Bruchstein-Sichtmauerwerk Steine gelöst haben.

Geplant ist eine Sanierung der Gebäudehülle und Inwertsetzung von innen mit schulischen Nutzungen (Theater AG etc.) bzw. nach Schulschluss als Bürgersaal für Tanz- und Theateraufführungen und Vereinsnutzungen. Durch die im angrenzenden Gebäudeflügel bestehende WC-Anlage ist eine Nutzung für öffentliche Veranstaltungen unter Einbeziehung des Klosterhofs gegeben.
Mit der freien Zugänglichkeit der Klosteranlage und der ebenfalls geplanten Aufwertung des Klosterhofs ist ein Bespielen des Areals durch die Stadtgesellschaft gegeben.
Um die Städtebauliche Ensemblewirkung des Klosterareals hervorzuheben soll in Abstimmung mit dem Eigentümer des Gebäudes und der Denkmalpflege eine dezente Gebäudeilluminierung erfolgen.

Gemeinsam mit dem Klosterrentamt als Eigentümer der Klosteranlage und der Denkmalpflege finden derzeit Abstimmungen über die bauliche Ertüchtigung des Gebäudes und den energetischen Status Quo statt.